CO2-Fußabdruck der SCHARR-Gruppe

Vermeiden – reduzieren – kompensieren

Der verantwortungsvolle und nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen gehört zu unserer Unternehmensphilosophie. Aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel gesetzt, durch konsequente Maßnahmen CO2e-Emissionen zu vermeiden und entstehende Emissionen zu reduzieren:

  • Bevorzugung von Schiff und Bahn vor Straße bei der Beschaffung unserer Produkte
  • Erhöhung der Stromerzeugung aus den Photovoltaikanlagen und der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (weniger Starts, mehr Betriebsstunden)
  • Nutzung von Ökostrom an allen Standorten, die sich im Eigentum befinden
  • Einsatz von E- sowie Hybrid-Fahrzeugen, die mit Ökostrom geladen werden
  • nachhaltiges Mobilitätskonzept, um Anreize für Mitarbeiter zu schaffen (bezuschusste Firmentickets für den ÖPNV, Fahrradprämie als Finanzierungsbeitrag für das eigene Fahrrad oder E-Bike, kostenlose Lademöglichkeiten im Unternehmen ür E-Bikes, Förderung von Fahrgemeinschaften durch Bereitstellung einer Community)

Kompensation Treibhausgasemissionen

Alle CO2e-Emissionen, die wir nicht vermeiden können, kompensieren wir seit 2011 durch die Unterstützung von hochwertigen Klimaschutzprojekten. Hierfür ermitteln wir unseren eigenen CO2-Fußabdruck, also den eigenen Energiebedarf und Schadstoffausstoß. Dabei werden alle treibhausgasrelevanten Emissionen nach dem Standard Greenhouse Gas Protocol (GHG) einberechnet. Das GHG definiert Scope 1, Scope 2 und Scope 3 als die drei Arten von Treibhausgasemissionen (siehe Abbildung), die folgende Bereiche betreffen:

  • Wärmeverbrauch
  • Kraftstoffverbrauch im Unternehmen
  • Stromverbrauch
  • Fernwärme / Fernkälte
  • vorgelagerte energiebezogene Emissionen
  • Geschäftsreisen 
  • Arbeitswege der Mitarbeiter
  • Wasser / Abfallaufkommen im Unternehmen
  • Papierverbrauch
  • Hardware
  • Service und Dienstleistungen
  • Transport und Verteilung durch Dritte

Anschließend wird von der Nachhaltigkeitsberatung Fokus Zukunft die Berechnung unserer Emissionsbilanz auf Richtigkeit, hinsichtlich der Datengrundlage und dem international anerkannten Berechnungsstandard Greenhouse Gas Protocol (GHG), überprüft. Im letzten Schritt werden die berechneten CO2e-Emissionen durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojektes mit Gold Standard kompensiert.

 

Eine exakte CO2-Fußabdruck-Berechnung wird alle zwei Jahre durchgeführt. Für die Zwischenjahre wird eine Hochrechnung erstellt. Zuletzt wurde unser CO2-Fußabdruck für das Berichtsjahr 2020 ermittelt und betrug 12.386 Tonnen CO2-Äquivalente (CO2e):

 

Emissionen nach Kategorient CO₂e%-Anteil
Wärmeverbrauch114,210,9 %
Kraftstoffverbrauch im Unternehmen3.062,3724,7 % 
Gasleckagen (Kältemittel)6,680,1 %
Scope 1 Summe3.183,2525,70 %
Stromverbrauch2,730,0 %
Fernwärme / Fernkälte0,000,0 %
Scope 2 Summe2,730,02 %
Vorgelagerte energiebezogene Emissionen674,555,4 %
Geschäftsreisen6,640,1 %
Arbeitswege der Arbeitnehmer228,571,8 %
Wasser / Abfallaufkommen im Unternehmen147,901,2 %
Papierverbrauch38,580,3 %
Hardware57,460,5 %
Service und Dienstleistungen111,600,9 %
Transport und Verteilung durch Dritte7.934,4764,1 %
Scope 3 Summe9.199,7874,28 %
Gesamtsumme12.385,76100,0 %

 

Für das Berichtsjahr 2021 wurde über eine Hochrechnung ein CO2-Fußabdruck der SCHARR-Gruppe in Höhe von 12.640 Tonnen CO2e ermittelt.

 

Da wir trotz sorgfältiger Berechnung kritisch mit dem Ergebnis umgehen, haben wir für den CO2-Fußabdruck 2020 und 2021 der SCHARR-Gruppe in Summe 25.200 Tonnen CO2e durch die Unterstützung von unserem SCHARR-Flüssiggaskocher Klimaschutzprojekt im Sudan kompensiert.

SCHARR-Flüssiggaskocher Klimaschutzprojekt

Ein Projekt das uns sehr am Herzen liegt! Durch die Unterstützung des Flüssiggaskocher Klimaschutzprojektes in Darfur im Sudan gleichen wir den CO2-Fußabdruck der SCHARR-Gruppe aus.