Pressemitteilung vom 15.10.2018

Scharrmanter Bücherspaß am 8. Vaihinger Lesefest

Stuttgart. Für das familiengeführte Energiehandelsunternehmen zählt es zum unternehmerischen Selbstverständnis, lokale Initiativen in den Bereichen Bildung und Kultur zu fördern. So unterstützt die Friedrich Scharr KG zum wiederholten Mal als Hauptsponsor das Vaihinger Lesefest mit einem Betrag von 5.000 €.

Ob klassisches Lesen in gedruckten Büchern oder elektronisches Lesen in E-Books – auch im Zeitalter der Digitalisierung ist das Lesen grundlegend für die Vermittlung von Wortschatz und Wissen, für die Stärkung von Ausdauer und Konzentration sowie für das Training des eigenen Vorstellungsvermögens. Und nebenbei macht das Lesen von Märchen, Abenteuern und Co. viel Spaß.  


 An den Schultagen im Zeitraum von 21.10. bis 16.11.2018 findet das Lesefest bereits zum achten Mal in und um Stuttgart-Vaihingen statt. Es ist bundesweit einmalig in seiner Art sowohl hinsichtlich seines zeitlichen Umfangs als auch der damit erreichten Schüleranzahl aller Schultypen und aller Klassenstufen. Es sorgt mit seinem abwechslungsreichen Veranstaltungskalender und den über 48 Autorenlesungen dafür, dass die Leselust bei Kindern und Jugendlichen gefördert wird. Zahlreiche Geschäfte laden Kinder und Jugendliche zum Schmökern, Entdecken und gemeinsamen Lesen ein. 


  „Wir unterstützen gerne und aus voller Überzeugung, weil wir wissen, welch hohe Qualität die von Frank-Otto Huber und seinem Team organisierte Veranstaltung hat“, sagt Rainer Scharr, geschäftsführender Gesellschafter der Friedrich Scharr KG. „Wir sehen das auch als eine Investition in unsere eigene Zukunft“, stellt der Vater von drei Kindern fest. Scharr bildet in seinem Unternehmen zurzeit 43 junge Menschen in den unterschiedlichsten kaufmännischen und gewerblichen Berufen aus. Das Unternehmen gehört damit zu den wichtigsten Ausbildern in der Region. „Es gibt aber gewisse Grundvoraussetzungen, damit wir überhaupt ausbilden können. Dazu gehört das Lesen und Schreiben und hier stellen wir leider immer häufiger Defizite fest, denen entgegen gewirkt werden muss“, so Rainer Scharr. Um diesen Trend zu stoppen und dem drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, sind umfassende Projekte wie das Vaihinger Lesefest notwendig, die bereits im Kindesalter ansetzen. Dadurch kann die Leselust von Kindern, die sonst nur schwer oder gar keinen Zugang zum Lesen finden, angeregt und ausgebaut werden.